Herzlich Willkommen!

von Sebastian Züchter 0 Kommentare

Er kam, sah und siegte –

Diesen, wenn auch unter anderen Vorzeichen stehenden, Siegerspruch könnte man auf die überragenden Ausstellungserfolge  der Lorscher Vogelzüchter anlässlich der Landesmeisterschaft des DKB Landesverbandes 14 Rheinpfalz in Sprendlingen anwenden. Am ersten Dezemberwochenende fand die Landesverbandsmeisterschaft des DKB Landesverbandes 14 in Sprendlingen in der Wißberghalle statt, nachdem im letzten Jahr auch diese Meisterschaft wegen der unsäglichen Vogelgrippe behördlicher Seit`s kurzfristig und zum Leidwesen aller Beteiligten abgesagt wurde .

Die Landesverbandsmeisterschaft gilt als letztes Kräftemessen der Schauzüchter vor der Deutschen Meisterschaft des Deutschen Kanarien – u. Vogelzüchter Bund e. V. Ende Dezember in Bad Salzuflen und offenbart den Leistungsstand der ausgestellten Vögel. Wer hierbei mit seinen Tieren schlecht punktet,  hat auf der ,, Deutschen ,, in aller Regel keine Chancen auf einen der begehrten Meistertitel. Die Lorscher Vogelzüchterriege machte sich also am 30. November mit ihren gut trainierten Schauvögeln auf nach Sprendlingen um ihre Tiere in der Wißberhalle im  vorgeschriebenen Zeitraum einzuliefern. Mit dabei waren Reinhold Reichl, Walter Wohlfart, Thomas Hilsdorf, Erik Massoth und der langjährige    Vorsitzender der Fachgruppe MCE – Finkenmischlinge, Cardueliden und europäische Vögel – im Landesverband, Karlheinz Massoth.  Aber in erster Linie war es ein ganz besonderer Anlass den die Lorscher Finkenzüchter nach Sprendlingen geradezu trieb, nämlich das 40 jährige Jubiläum der Fachgruppe MCE im Landesverband 14. Dazu muss erklärend gesagt werden, dass die Fachgruppe MCE quasi vor 40 Jahren in Lorsch geboren und durch die Vereinsmitglieder Karl Heinz Engelhardt, Karl Dewald und Karlheinz Massoth  mit viel Engagement und Enthusiasmus im Landesverband und Bundesverband des DKB voran getrieben wurde. Niemand glaubte damals, dass sich die Fachgruppe so gut entwickeln und auch im benachbarten Ausland eifrigen Zuspruch finden würde. Nach nunmehr 4 Jahrzehnten ist die Finkenzucht mit all ihren Facetten europaweit etabliert und geniest in Fachkreisen ein hohes Ansehen. Natürlich sind die Lorscher schon etwas stolz darauf, dass durch ihre Initiative die organisierte Finkenzucht auf eine breite Basis gestellt wurde und sind heute noch mit viel Herzblut bei der Sache. Zudem Kh. Massoth seit Gründung der Fachgruppe das Amt des Vorsitzenden im Landesverband ununterbrochen, also seit 41 Jahren  begleitet und durch alle Höhen und Tiefen die ein solches Amt in sich birgt gegangen ist.

Die Jubiläumsschau bei der es unter anderem auch einmalige in Stoff gefertigte Siegerurkunden – Unikate -allemal zu gewinnen gab, spornte natürlich den züchterischen  Ehrgeiz unserer Finkenliebhaber an zumal es auch darum ging als Gründerverein Flagge zu zeigen und gute Schauvögel zu präsentieren. Nachdem alle Vögel eingeliefert und in den entsprechenden Schauregalen untergebracht waren konnte am nächsten Morgen, den 1. Dezember 2017 um 9.00 Uhr die Bewertung durch speziell ausgebildete Finkenpreisrichter pünktlich beginnen. Und, obwohl die Qualität der konkurrierenden Finken sehr gut war konnte sich Reinhold Reichl mit einer sehr gepflegten Kollektion Chinagrünfinken deutlich absetzen und mit 368 Pkt. den Meistertitel holen.

In der Schauklasse 1, in der alle einheimischen und fremdländischen Girlitze der Gattung Serinus in Konkurrenz stehen holte Thomas Hilsdorf mit einem Kanarengirlitz, der 92 Pkt. erzielte den 2. Meistertitel an diesem Morgen für die Lorscher Finkenliebhaber. Der Fachgruppenvorsitzende Massoth, dem auch die Auswertung der Bewertungen obliegt war mit 2 Meistertiteln für seine Lorscher Zuchtfreunde eigentlich schon zufrieden. Allerdings lagen zu diesem Zeitpunkt noch Zeisige und Hakengimpel im Rennen. Auch die Reisamadinen von Walter Wohlfart waren von vielversprechender Qualität und standen noch zur Bewertung an.  In der Schauklasse 5 in der alle Alt – und Neuweltzeisige zusammengefasst sind setzte sich Erik Massoth mit 92 von 100 möglichen Punkten gegen einen guten Bartzeisig aus Argentinien durch und markierte damit den 3. Meistertitel für die Lorscher Crew.

Doch damit sollte es der Meisterehren noch nicht genug sein. Denn, Walter Wohlfart konnte mit seinen Reisamadinen die Konkurrenz auf die Plätze verweisen und zum 4. Meistertitel beitragen.

Einen 5. Meistertitel konnte Erik Massoth, wiederum in der Altvogelschauklasse für Zeisigarten, durch einen 92 Punkte Vogel sichern.

Der Fachgruppenvorsitzender Massoth war zu diesem Zeitpunkt schon mehr als zufrieden und rechnete eigentlich nicht mehr mit weiteren Titeln. Aber, auch jedes noch so gute Ergebnis kann noch getoppt werden. Denn in einer Schauklasse in der Polarbirkenhänflinge, Dompfaffen, Kiefernkreuzschnäbel und Hakengimpel usw. gegeneinander in Konkurrenz standen konnte Massoth Senior mit einem 94 Punkte Vogel den 6. Meistertitel auf das Lorscher Meisterschaftskonto schreiben.

Aber die eigentliche, große Überraschung für die Lorscher sollte erst noch kommen. Denn, am Ende der Bewertung wird es noch einmal spannend wenn die Preisrichter die Prestige trächtigsten Wertungen vergeben, nämlich  die Championkollektion und den Championvogel der Schau küren. Also die jeweils höchstbewertete 4 er Kollektion und der höchstbewertete Vogel der Meisterschaft. Als erster erfuhr Kh. Massoth von dem Ergebnis der Champion – Kür. Das Ergebnis war trotz guter Punktezahlen eine riesige Überraschung, auch für den seit über 40 Jahren im Ehrenamt befindlichen Fachgruppenvorsitzenden. Denn, die Championkollektion – Cardueliden – stellte Reinhold Reichl mit Chinagrünfinken 369 Pkt. Und den Championvogel – Cardueliden – mit Hakengimpel der 94 Pkt. erzielte, Karlheinz Massoth!

Somit war die bisher erfolgreichste Teilnahme von Lorscher Züchtern an einer Landesverbandsmeisterschaft perfekt. Bei der Siegerehrung am 3. Dezember konnten die erfolgreichen Lorscher ihre verdienten Ehrungen aus der Hand des Fachgruppenvorsitzenden Kh. Massoth entgegen nehmen und waren trotz Schnee – und Matsch in bester Stimmung.

 

 

 

Beitragsbild Quelle: From Wikipedia users 72426950scott and Papa Lima Whiskey in the  Wikipedia auf Englisch (Direktlink)

Zu diesem Beitrag gibt es noch keine Kommentare!
Achtung: Dies ist kein Kontaktformular!
Möchten Sie Kontakt zu den Betreibern dieser Seite aufnehmen, besuchen Sie bitte unsere Kontaktseite!

Antworten: