Herzlich Willkommen!

Was passiert eigentlich gerade so im Lorscher Vogelpark?

Das fragt sich vielleicht der ein oder andere ab und zu. Leider haben wir nicht immer die Zeit, bei der täglichen Arbeit im Vogelpark wie der Fütterung der Tiere und das Pflegen der Anlage auch noch Beiträge zu verfassen und Fotos zu schiessen.

Darum sind wir immer froh, wenn einem unserer Gäste ein paar schöne Schnappschüsse unserer Vogelwelt gelingt. So hat uns dieses Mal Roland Tichai aus Pfungstadt, Mitglied des NABU Seeheim-Jugenheim eine nette Email zukommen lassen.

Roland schreibt:

Liebe Lorscher Vogel- und Naturfreunde,
habe am 10.03.2016 zum ersten Mal Ihren Vogelpark besucht. Das ist eine sehr schöne Anlage und eine gute Symbiose zwischen Vogelpark und Natur. Neben den schönen Tieren, die dort gehalten werden (in umzäunten Anlagen und im freien Gehege) tummeln sich eine Vielzahl von Arten „freier“ Vögel. In einer Stunde konnte ich über 20 Arten freier Vögel beobachten. Und alle scheinen sich dort sehr wohl zu fühlen. Auch die vielen Hinweise und Erläuterungen sind sehr hilfreich für die Besucher.
Ich war dort nicht zum letzten Mal und wünsche Ihrem Park weiterhin eine gute Entwicklung.
Mit herzlichen Grüßen

 

Hier die Bilder aus dem Park:

Foto Copyright © bei Roland Tichai

Dieses Foto zeigt einen Kleiber (Sitta europaea) (Vogel des Jahres 2006)

Der Kleiber zeichnet sich dadurch aus, dass er die Höhlen von anderen Vögeln, z.B. die von Spechten, mit einer Mischung aus Speichel und Lehm zuklebt, um sie selbst zu nutzen und um sie vor Raben oder Mardern zu schützen. Diesem Verhalten hat er auch seinen Namen zu verdanken. Kleiber bezeichnet im Mittelhochdeutschen Maurer, die Lehmwände erstellen.

Eine weitere Besonderheit des Kleibers ist, dass er im Gegensatz zu Spechten oder Baumläufern kopfüber klettern kann.

Foto Copyright © bei Roland Tichai

Dieses Foto zeigt eine Singdrossel (Turdus philomelos).

Die Singdrossel ist größtenteils ein Zugvogel, bei uns hält sie sich hauptsächlich zum Brüten auf. In wärmeren Wintern sieht man sie aber immer häufiger bei uns, die Überwinterungsversuche nehmen zu.

In der Zeit von April bis Juni zieht die Singdrossel bis zu zwei Bruten auf, die Brutdauer beträgt 12-14 Tage.

Foto Copyright © bei Roland Tichai

Dieses Foto zeigt einen Zaunkönig (Troglodytes troglodytes) (Vogel des Jahres 2004)

Der Zaunkönig ist der drittkleinste Vogel Europas. Er wurde lange Zeit auch Schneekönig genannt, da man seinen Gesand auch im Winter sehr oft hören kann.

Der Zaunkönig ernährt sich übrigens hauptsächlich von tierischer Nahrung, wie Weberknechten, Larven, Ameisen, Asseln und weitere Insekten.

 

Danke nochmal an Roland Tichai aus Pfungstadt für die nette Email und das zur Verfügung Stellen der schönen Aufnahmen für unsere Webseite!

Eine Reaktion zu “Heimische Vögel im Vogelpark”

  1. Christel Ludwig sagt:

    Freue mich über diese Aufnahmen und die Informationen! Sehr schön!

Antworten:

Um zu bestätigen, dass Sie kein Roboter sind, lösen Sie bitte folgende Aufgabe: *